Wie können Sie Gicht vorbeugen?

Die Neigung zu einem erhöhten Harnsäurespiegel (Hyperurikämie) ist Voraussetzung für ein Entstehen der Gicht. Da diese vererbt werden kann, sollten Personen, in deren direkter Verwandtschaft Hyperurikämie oder Gichtanfälle aufgetreten sind, mit ihrem Arzt bzw. ihrer Ärztin darüber sprechen. In Absprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin kann der Harnsäurespiegel vorsorglich regelmäßig kontrolliert werden.

Personen mit Hyperurikämie können dem Entstehen von akuten Gichtanfällen und vor allem der Entwicklung von chronischer Gicht vorbeugen, indem sie in Zusammenarbeit mit ihrem Arzt bzw. mit ihrer Ärztin darauf achten, dass die erhöhten Harnsäurewerte auf ein normales Niveau gesenkt und dort dauerhaft gehalten werden. Neben einer medikamentösen Therapie kann die Anpassung von Lebensstilfaktoren eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Gicht spielen.

Die richtige Lagerung des Gelenks ist ein Bestandteil der nicht-medikamentöse Therapie von Gicht.

Medikamente, Lebensstilanpassung & Co – so werden Sie beschwerdefrei.

Ernährung anpassen

Bei der Ernährung sollte darauf geachtet werden eine gesunde und gleichzeitig purinarme Kost zu wählen. Purinreiche Lebensmittel, wie Fleisch und Meeresfrüchte sollten reduziert werden. Andere Nahrungsmittel wie Milch und Milchprodukte, die wenig Purine enthalten, können ohne Bedenken Teil des Speiseplans sein. Um die Purinwerte einzelner Lebensmittel zu erfahren, können Sie den Ysat Purinrechner zu Rate ziehen.

Mit dem Purinrechner berechnen Sie, wieviel Purin sich in einem Lebensmittel befindet und welcher Harnsäuremenge das entspricht. Durch eine purinarme Ernährung kann der Harnsäurewert gesenkt werden.

Guten Appetit: Dieser kleine Alltagshelfer unterstützt Sie bei der purinarmen Ernährung.

 

Außerdem sollte der Konsum von Fruchtzucker und Alkohol reduziert werden. 2 Liter Wasser oder Tee pro Tag sind das Minimum zur guten Durchspülung der Nieren. Besonders Patient:innen mit Nierensteinanamnese wird dies empfohlen.1

Eine purinarme Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Gichttherapie. Der Harnsäurespiegel kann durch eine Ernährungsumstellung gesenkt werden.

Clever essen und Harnsäurespiegel im Blut senken. So ernähren Sie sich purinarm.

Übergewicht reduzieren

Übergewicht ab einem BMI > 25 erhöht das Gichtrisiko.2 Daher ist eine Gewichtskontrolle und ggf. eine Gewichtsreduktion angeraten. Allerdings ist Vorsicht geboten: Eine zu schnelle Gewichtsabnahme kann akute Gichtanfälle auslösen. Daher wird ein langsames Abnehmen empfohlen.

Berechnen Sie Ihren BMI und erfahren Sie alles über Folgen und Ursachen von Übergewicht.

Bewegung

Es wird ein leichtes körperliches Training angeraten1 und die Empfehlung einer moderaten körperlichen Aktivität über mindestens 150 Minuten in der Woche gilt auch für Gichtpatient:innen.2 Sport kann die Gelenke positiv beeinflussen und Entzündungsreaktionen entgegenwirken. Dabei sollte beachtet werden, dass Extremsportarten (z. B. Marathonlauf) eine Manifestation von Gichtanfällen bedeuten können2 und daher andere Sportarten besser geeignet sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Bestimmte Lebensmittel (z. B. Innereien, Bier) können Auslöser für einen akuten Gichtanfall sein.

Akute Gichtanfälle scheinen aus heiterem Himmel zu kommen, aber es gibt bekannte Auslöser, die einen Anfall hervorrufen können.

Wenn sie nachts mit heißen, schmerzenden Gelenken aufwachen, kann Gicht dahinterstecken. Diese Stoffwechselstörung ist weiter verbreitet, als Sie denken.

Gelenkabtasten, Laboruntersuchung und Bildgebung: So erkennt der Arzt, ob Gelenkbeschwerden durch Gicht ausgelöst werden.

Quellen:

1. Tausche AK et al. Gicht – aktuelle Aspekte in Diagnostik und Therapie. Dtsch Arztebl Int 2009; 106 (34-35): 549-55 

2. Reuss-Borst M. Gicht – auch eine Frage des Lebensstiles. Akt Rheumatol 2021; 46: 42-50